Bürgerverein Walddörfer e.V.

am Leben teilhaben, mitmachen!

BAK - Besichtigungen, Ausflüge und Kultur

Wir treffen uns am 1. Donnerstag des Monats. Bitte rufen Sie Erika und Siegmar Langwald an unter 040 609 118 90.


Das nächste Treffen findet statt am:


Donnerstag 5. Dezember 2019   "Weihnachtsfeier im Landhaus Ohlstedt


Berichte der letzten Aktivitäten

BAK-Gruppe am 5.9.2019 nach Finkenwerder
Auf die Fahrt nach Finkenwerder freuten sich wieder 13 Mitglieder. Da wir bei den letzten beiden Fahrten 2017

und 2018, jeweils im August, leider mit Extrem-Wetter zu kämpfen hatten, entweder mit Starkregen und Sturm oder Hitze um die 30 °C, starteten wir in diesem Jahr im September. Die Wahl war goldrichtig und Petrus bescherte uns angenehmes Wetter, bei dem einige von uns sogar auf dem Oberdeck der Fähre die Fahrt über die Elbe genießen konnten. 

Wie in jedem Jahr hatten wir einen großen Tisch im Restaurant „Landungsbrücke Finkenwerder“ reservieren lassen, da wir jedes Jahr mit „Speis und Trank“ hochzufrieden waren! Bei munterem Klönschnack und leckerem Essen verging die Zeit wie im Fluge.

Die Rückfahrt verlief ebenfalls gemütlich mit Fähre und U-Bahn. (EL)



BAK an der Alster mit Harvestehude und Pöseldorf am 1.8.2019
Petrus meinte es wieder sehr gut mit uns, sodass wir zehn Personen bei schönstem Wetter unseren Ausflug an die Alster genießen konnten. Wir fuhren mit der U1 bis Haltestelle Hallerstraße und marschierten den Turmweg entlang, an dem ein gemütlicher Wochenmarkt stattfand. Am Ende der Straße stießen wir auf die Sankt Johannis-Kirche Harvestehude, deren Tür weit offenstand. 20 Augen schauten überrascht und zehn Münder sagten: „diese Kirche kenne ich ja noch gar nicht; lasst uns doch hineingehen“. Alle waren überwältigt von dem großartigen Kirchenschiff, welches 1882 vor den Toren Hamburgs im Stil der Neugotik erbaut wurde. Als eine der wenigen ist diese Kirche während des zweiten Weltkrieges nicht zerstört worden und zeigt so noch die ursprüngliche Gestalt und Innenausstattung durch bekannte Hamburger Familien. Anschließend lernten wir Pöseldorf und die Milchstraße mit ihren interessanten Gebäuden und Restaurants kennen.

An der Hochschule für Musik vorbei gelangten wir, gemütlich plaudernd, über die als Alsterwiesen am Fährdamm entlang zum als „Alster-Cliff“, wo für uns Tische zu einer großen Tafel mit direktem Blick auf die Segler, Kanuten und Ruderer zusammengestellt wurden. Nach einer guten und langen Pause mit nettem Klönschnack machten wir uns dann weiter in Richtung Jungfernstieg auf die Füße und fuhren mit

der U1 in Richtung Volksdorf mit dem Gefühl, einen ereignisreichen Ausflug zu beenden. (EL)


BAK im „Alten Elbtunnel“
Am 4.07.19 trafen sich 12 Mitglieder der BAK (Besichtigungen Ausflüge Kultur) -Gruppe, um an unserem „Monats“-Ausflug heute den „Alten Elbtunnel“, ein Stück Historie tief unterhalb der Elbe, zu erkunden.


„24 Meter unter dem Strom ist der 1911 eröffnete zweispurige alte Elbtunnel für Passanten immer noch geöffnet. Die 426,5 beleuchteten Meter sind ein beliebtes Fotomotiv und bieten nach dem Durchqueren einen ganz neuen Blick auf die Stadt.“ Am 26.4.2019 wurde die komplett restaurierte Oströhre des Wahrzeichens durch Bürgermeister Peter Tschentscher eröffnet.


Nach dem interessanten Ausflug begaben wir uns ins „BlockBräu“, in dem wir an reservierten Tischen munter plaudernd deftige Speisen hungrig zu uns nahmen. Es war wieder ein gemütlicher Ausflug. (EL)



BAK – Gruppe am 6.6.2019 auf der "Cap San Diego"
Am 6.6.2019 fuhren 12 Mitglieder mit der U-Bahn bis Baumwall und „enterten" die CAP SAN DIEGO.
„CAP SAN DIEGO“ - Schwimmender Zeuge maritimer Geschichte.
Sie ist das größte fahrtüchtige, zivile Museumsschiff der Welt. Ihre elegante Silhouette gehört zum Hamburger Hafenpanorama wie die Speicherstadt und der Michel. Touristen lieben sie, die eigene Crew, 45 ehrenamtlich tätige Seeleute im Ruhestand hält sie mit viel Engagement in Schuss und mindestens einmal im Jahr heißt es: Leinen los und die CAP SAN DIEGO fährt auf der Elbe nach Cuxhaven oder durch den Nord-Ostsee-Kanal nach Kiel.

Die CAP SAN DIEGO ist das letzte noch erhaltene Schiff einer Serie von sechs schnellen Stückgutfrachtern, die 1961/62 für die Reederei Hamburg Süd gebaut wurde und das bis Ende 1981 vorzugsweise nach Südamerika gefahren ist. Seit 1988 ist Hamburgs einmaliges maritimes Denkmal ein Museumsschiff und kann täglich von 10–18 Uhr von Brücke bis Luke und von Herz bis Kopf besichtigt werden. Zusätzlich ist auf dem Frachter zurzeit die Dokumentation „Ein Koffer voller Hoffnung – Auswandererhafen Hamburg“ über das Schicksal der Auswanderer zwischen 1850 und 1930 ausgestellt. Und in der Ladeluke 2 finden Sie die Dauerausstellung „Stückgut- und Containerumschlag“ – auf 11 großen Schautafeln wird hier mit viel historischem und aktuellem Bildmaterial sowie erläuternden Texten die Geschichte des seemäßigen Güterverkehrs von 1960 bis heute verständlich und anschaulich dokumentiert. Lesungen, Konzerte und Wechselausstellungen runden das kulturelle Programm an Bord ab.
Das Bord-Bistro bietet in maritimem Flair Spezialitäten und Erfrischungen. Die CAP SAN DIEGO ist nicht nur ein lebendiges Museumsschiff, sie bietet auch einen schönen Rahmen für Firmen- und Privatfeiern, Seminare und Vorträge, sowie kulturelle Veranstaltungen in den Salons, in der Luke 4 (insgesamt rund 300 qm für bis zu 180 Personen, mit Licht- und Tonanlage, E-Flügel, Leinwand und Beamer) und einen originellen Party-, Event- und Konzertraum für bis zu 500 Gäste in der Luke 3. Auch übernachten kann man an Bord in einer der original erhaltenen vier Einzel- und vier Doppel-Passagierkabinen.
Das Schiff gehört der Stiftung Hamburger Admiralität, die für die Instandsetzung verantwortlich zeichnet. Die CAP SAN DIEGO wird durch die CAP SAN DIEGO Betriebsgesellschaft mbH (Gesellschafter der BG ist die Hamburger Admiralität) bewirtschaftet.
Nach einer 90-minütigen vorbestellten Führung nahmen wir noch eine kleine oder große Speise im Bord-Bistro ein. (EL)
Fotos: Siegmar Langwald