Buergerverein Walddoerfer e.V.

Bürgerverein Walddörfer e.V.

Bus-Berichte

 Berichte zu den  Busausfahrten  der vergangenen drei bis vier Monate.

Kurzübersicht der Reisebericht zu den Busausfahrten



Stint, Schnuttenputzlappen und Eiergrog in Dithmarschen

Mit dem Reisering und unserem Fahrer Herrn Hartwig ging unsere erste Fahrt 2018 am 13. März  in den Norden.

                                       Warten auf den Bus in Volksdorf

Kurz vor Büsum im Örtchen Österdeichstrich erwartete uns ein leckeres Dithmarscher Buffet mit vielen ansprechenden Vorspeisen und leckeren Desserts und jede Menge deftige Dithmarscher Spezialitäten wie Krustenbraten, diversen Fisch, Kohlpudding, Mehlbüttel und sogar Stint konnten wir probieren. Gut gestärkt sind wir zum Marktplatz nach Wesselburen gestartet.

                                           leckeres Dessertbuffet 

Wir haben die St. Bartholomäus-Kirche besichtigt. Die Kirche wurde nach einem Brand 1736 im norddeutsch-barocken Stil aufgebaut. Die Orgel wurde von Johann Hinrich Klapmeyer 1741 gebaut. Auffällig in der Kirche sind der „blaue Stuhl“, der für den Herzog erbaut wurde, um höher als der Pastor an der Kanzel zu sein. Die Sitzplätze im „roten Stuhl“ unter der Orgel wurden an reiche Bürger verkauft.

                 St Bartholomäus-Kirche      Altar 

Wesselburen ist auch der Geburtsort von Dichter Friedrich Hebbel (1813 bis 1861), dem dort ein Museum gewidmet wurde.

Nach einer kurzen Fahrt kamen wir in „de ole Discherlie“ (die alte Tischlerei) an, wo das Eiergrog-Seminar stattfand.

                 So ging es los ...      fleißig rühren ...

                                          und endlich trincken!

Jeder bekam ein Glas mit einem Löffel Zucker und einem Eigelb und es wurde gemeinsam gerührt bis der Schaum am Löffel kleben blieb. Dann kam der Rum dazu und etwas heißes Wasser und wir konnten unseren Eiergrog genießen und uns den Eischaum mit einem Schnuttenputzlappen (Serviette) vom Mund abwischen. Jeder Teilnehmer erhielt sein „Eiergrog-Diplom“. Nach dem Kaffee trinken traten wir gut gelaunt und leicht beschwipst die Rückfahrt nach Volksdorf an. (GL)

zurück zur Übersicht Seite Busausfahrten            zurück zur Kurzübersicht Seite Bus-Berichte



So war´s in Travemünde

In froher Erwartung starteten wir am 3. Mai, einem herrlichen Sonnentag, gen Ostsee. Nach einer beschaulichen Fahrt erreichten wir Travemünde, das bereits 1187 gegründet wurde. Der erste Programmpunkt war das avisierte Spargelschlemmen. Das Restaurant „Leopold’s“ in der Altstadt war rasch erreicht. Hübsch gedeckte Tische erwarteten uns in diesem gemütlichen Lokal.  Und was dann aufgetragen wurde, erfreute uns in höchstem Maße!

                    Im Restaurant "Leopold's"

Spargel und Schinken wurden sogar nachgereicht, wer Schnitzel als Beilage gewählt hatte war mit zwei Teilen sowieso schon reich bedient. Zum Abschluss kam dann noch ein leckeres Dessert auf den Tisch.
Nun machte ein Grüppchen einen größeren Spaziergang zur Strandpromenade und weiter, andere erkundeten die Geschäfte, und auch so manche Bank in der Sonne wurde besetzt.

                    Bummeln in der Stadt

                    Ruhe genießen ...

Pünktlich um 15.15 Uhr trafen alle an der Überseebrücke 2 ein, um gemeinsam für eine Rundfahrt an Bord zu gehen. Die Mitreisenden verteilten sich auf das ganze Schiff, jeder fand den für ihn passenden Platz. Überall wurden Kaffee und Kuchen serviert, es mundete allen.
Zunächst ging es dann eine kleine Strecke auf die Ostsee hinaus. Der Blick von dort auf den Strand zeigte viele Strandkörbe in Reih und Glied, aber kaum Besucher. Ach ja, es war doch „nur“ ein Alltag (Donnerstag), kein Wochenende. Und zurück in den Hafen, vorbei am alten Leuchtturm von 1539, der seit 1972 nicht mehr in Betrieb ist. Es ist übrigens der älteste Leuchtturm Deutschlands. Weit hinein schipperten wir in den Hafen, wo eifriges Treiben herrschte.

                    Am Hafen mit Sicht auf das Museumsschiff Passat

                    Am Hafen ...
                    Fotos: Karin Meyer

Auf dem Priwall wird massiv gebaut. Der sonst freie Blick wird dadurch natürlich eingeschränkt.
Etwa eine Stunde dauerte die Rundfahrt. An der Überseebrücke 2 angekommen begaben wir uns zum roten Reisering-Bus und hatten eine behagliche Fahrt zurück nach Volksdorf.
In bester Stimmung verabschiedete man sich mit einem Dankeschön für einen abwechslungsreichen Tag. (WT)

zurück zur Übersicht Seite Busausfahrten            zurück zur Kurzübersicht Seite Bus-Berichte


[Willkommen] [Wir über uns] [Vereinsleben] [Impressum] [Angebote] [Regelmäßig] [Busausfahrten] [Gruppen-Berichte] [Bus-Berichte] [BAK-Berichte] [Das Waldhorn] [Kultur] [Kommunales] [Dialog der Bürger] [Radwege-Atlas] [Kontakte] [Links, E-Mails]